Firmenporträt - Emitec unterstützt KMU im Kampf gegen die Cyberkriminalität / Schwyzer Kantonalbank

Wir verwenden Cookies zur Unterstützung der Benutzerfreundlichkeit. Mit dem Browsing dieser Site erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Für weitere Informationen zur Festlegung Ihrer eigenen Präferenzen lesen Sie bitte unsere Cookie Policy.

Emitec unterstützt KMU im Kampf gegen die Cyberkriminalität

21.05.2021 - 16:01

Die Emitec Group besteht aus drei eigenständigen Firmen, die eines gemeinsam haben. Sie alle bieten Test- und Messlösungen an, entweder für die IT-Sicherheit/-Performance, für die Industrie oder für Fiberoptik.

«IT-Security ist extrem komplex geworden», sagt Armin Diethelm. Er ist Gründer und CEO der Emitec AG mit Sitz in Rotkreuz. «Ein KMU kann die wachsenden Anforderungen an die Datensicherheit kaum mehr selber bewältigen. Wenn ein System bei 3000 Attacken pro Tag jedes Mal einen Fehlalarm auslöst, ergibt das keinen Sinn. Es gilt, die berühmte Nadel im Heuhaufen zu finden. Dazu benötigt ein Unternehmen die richtigen Tools.» Emitec liefert sie. Aber was hat IT-Sicherheit mit Testen und Messen zu tun, mit der Kernkompetenz des Unternehmens? Sehr viel, wie Armin Diethelm ausführt. «Man muss auch hier die Symptome erkennen und analysieren.»

Anomalien erkennen

«All in one» heisst heute das Schlüsselwort. Ein Tool, das Anomalien im System und bekannte Angriffsmuster sofort erkennt. Ein Tool, das sein Umfeld kennt und daraus ableitet, falls sich eine Person oder eine Abteilung auffällig verhält. Ein Tool, das zudem eine gewisse künstliche Intelligenz besitzt und ständig dazulernt. Clevere Angriffe ziehen sich heute über Monate hin. In einem solchen Zeitraum fallen sehr viele Daten an. Das Tool muss also erkennen und lernen, welche Daten relevant sind. Die Summe all dieser Aufgaben und Fähigkeiten fasst Armin Diethelm so zusammen: «Dank diesem Tool kann ich Bedrohungen erkennen und ihre Gefährlichkeit einschätzen. Und es zeigt mir, wie man sie meistert. Es hat eine hohe Zuverlässigkeit und macht den Unterhalt und die Bedienung sehr viel einfacher.»

«CLEVERE CYBERANGRIFFE ZIEHEN SICH HEUTE ÜBER MONATE HIN. IN EINEM SOLCHEN ZEITRAUM FALLEN SEHR VIELE DATEN AN. EIN ABWEHRTOOL MUSS ALSO ERKENNEN UND LERNEN, WELCHE DATEN RELEVANT SIND.»

Armin Diethelm, Gründer und CEO der Emitec Group

Brücke zum Business

Armin Diethelm bedauert, dass bei vielen KMU-Geschäftsleitungen das Bewusstsein für die Bedeutung der IT-Sicherheit (noch) zu wenig ausgeprägt ist. «Jedes Unternehmen sollte sich fragen, was es heisst, wenn sämtliche Daten verloren gehen oder die IT für ein oder zwei Wochen ausfällt», meint er. «Wenn die Brücke zum Business zusammenbricht, gibt es überhaupt kein Business mehr.» Er selbst habe schon solche Attacken abwehren müssen. «Im Extremfall kann man nur noch den Stecker ziehen. Aber so weit sollte es eben nicht kommen.»


Emitec Datacom bietet Lösungen, die Unternehmen besser vor 
Cyberattacken schützen.

Vielzahl an Produkten

Eine Stärke von Emitec ist, dass sie für die Kunden aus einer Vielzahl von Produkten die beste Lösung zusammenstellen kann. Das beginnt bei Testgeräten für das Netzwerk, für die Cloud oder die Software, geht über LAN-Analysen und das Überprüfen von WLAN-Installationen bis zu IT-Service-Monitoring, Netzwerk-Performance-Monitoring oder das frühzeitige Erkennen von Applikationsproblemen bis zur eigentlichen Abwehr von Cyberattacken. Dazu gehört etwa das Ausfiltern von kriminellen IP-Adressen. Das allein reduziert die Alarme schon um rund vierzig Prozent. Mit der Anomalienanalyse können auch langfristig angelegte und gut getarnte Angriffe lokalisiert und unterbunden werden. Sinnvoll sind auch Tests, welche die Limiten der IT-Sicherheit aufzeigen. «Eine hundertprozentige Sicherheit gibt es allerdings nicht», schränkt Armin Diethelm ein. Die Schwachstelle ist leider meistens der Mensch.»

Emitec Industrial

Die zweite Firma der Emitec Group ist Emitec Industrial. Sie bietet ihren Kunden Messtechnik-Solutions beispielsweise für EMV (elektro-magnetische Verträglichkeit), für Thermografie, Signalanalyse, Datenerfassung oder Labors an. In diesen Bereichen nimmt sie in der Schweiz heute eine Vorrangstellung ein. «Wir verfügen über ein sehr umfangreiches Spektrum an Mess- und Testgeräten und stimmen unsere Lösungen individuell auf die jeweiligen Applikationen ab», so Armin Diethelm. «Schweizweit vertrauen bedeutende Labors, Test- und Entwicklungsunternehmen auf unsere langjährige Erfahrung und unsere spezifische Fachkompetenz.»

Mesomatic Fiberoptics

Zur Gruppe gehört schliesslich noch die Mesomatic Messtechnik AG. Sie bietet Lösungen für fiberoptische Mess- und Spleisstechnik an. Fiberoptik ist in der Schweiz unter dem Begriff Glasfaser bekannt. «Die Evolution der Fiberoptiktechnologie ist heute unser Kerngeschäft. Dank langjähriger Erfahrung sind wir als Partner in verschiedene Kundengrossprojekte involviert», erklärt Armin Diethelm.

«WIR VERFÜGEN ÜBER EIN SEHR UMFANGREICHES SPEKTRUM AN MESS- UND TEST- GERÄTEN.»

Armin Diethelm, Gründer und CEO der Emitec Group

Die fiberoptische Mess- und Spleisstechnik ist ein wichtiges
Standbein der Emitec Group.

Weitere Informationen finden Sie hier: 
www.emitec.ch

EMITEC GROUP

Die Firma Emitec wurde 1993 von Armin Diethelm gegründet. Sie hat ihren Firmensitz in Rotkreuz. Das Unternehmen beschäftigt rund dreissig Mitarbeitende und ist heute als Holding strukturiert. Sie unterstützt ihre Kunden in den Bereichen IT-Optimierung, Industrie-Messtechnik und Fiberoptik-Messtechnik bei ihren täglichen Herausforderungen beim Testen und Messen.


WELTWEIT VERNETZT

FOKUS: Die Emitec Group hat einen kleinen Heimmarkt, trotzdem hat es das Unternehmen geschafft, in der Test- und Messtechnik zur Nummer eins auf- zusteigen. Wie war das möglich?

Armin Diethelm: Zum einen sind wir mit allen Lieferanten, mit denen wir zusammenarbeiten, sehr gut vernetzt, und zwar meistens auf der obersten Ebene. Ich persönlich kenne etwa dreissig Prozent der jeweiligen CEOs persönlich. Zum anderen spielen wir unsere Swissness aus. Unser Erfolg basiert weitgehend auf typischen Schweizer Werten wie Qualität, Zuverlässigkeit, Neutralität und Ehrlichkeit. Zudem besitzen wir das Swiss-Engineering-Gen. Wir suchen die optimalsten Lösungen für unsere Kunden. Für viele Lieferanten ist die Schweiz auch immer noch eine gute Referenz. Wenn sie ihre Produkte hier einsetzen können, stärkt das ihr Renommee.

Firmenkundengeschäft,
Schwyzer Art:

Finanzierungs-
vorschläge, die man höchstens wegen dem Dialekt nicht gleich versteht.

Firmenkundengeschäft, Schwyzer Art:
Unkompliziert, verlässlich, effizient.

Kompetenzzentrum Firmenkunden

Lassen Sie sich persönlich beraten

Adrian Eggenberger

Leiter Firmenkunden
Vizedirektor
Adrian Eggenberger

+41 58 800 23 26 adrian.eggenberger@szkb.ch
Nach oben