So planen Sie die grosse Freiheit / Schwyzer Kantonalbank

Wir verwenden Cookies zur Unterstützung der Benutzerfreundlichkeit. Mit dem Browsing dieser Site erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Für weitere Informationen zur Festlegung Ihrer eigenen Präferenzen lesen Sie bitte unsere Cookie Policy.

Headerbild_Alternativ

So planen Sie die grosse Freiheit

29.02.2020 - 10:33

Bis wann noch? Das fragen sich viele während des Arbeitstags – doch ab einem gewissen Alter auch in Hinblick auf das Arbeitsleben generell. So gehen Sie gut vorbereitet in Rente.

Wir arbeiten ja gern. Der Beruf ist mehr denn je Berufung und nicht mehr über Generationen vererbter Lebensentwurf; idealerweise sichert ein Job heute nicht mehr nur die Existenz, sondern spendet Sinn und Zufriedenheit. Und doch ist die Aussicht, irgendwann von allen Pflichten befreit zu sein und nur noch das zu tun, worauf man Lust hat, für fast alle eine sehr schöne. Endlich das Hobby intensivieren! Freunden Zeit widmen! Verreisen, wann man will! 65 ist die magische Zahl für Männer in der Schweiz, für Frauen die 64. Oder vielleicht sogar schon etwas früher? Wann ist der richtige Moment, um sich ernsthaft Gedanken über die Pensionierung zu machen?

Die Grundlage: das Ausgabenbudget

Stefan Grauwiler, Leiter des Vorsorgezentrums der SZKB, rät: «Als Faustregel kann angenommen werden, dass rund 10 Jahre vorher ein guter Zeitpunkt ist. 55 zielt also auf die ordentliche Pensionierung, bei einer Frühpensionierung sollte die Planung entsprechend früher angegangen werden.» Dann also sollte eine seriöse Vorsorgeplanung in Angriff genommen werden, am besten zusammen mit einem Experten. Grundlage dafür ist ein realistisches Ausgabenbudget – dabei gibt es allerdings einige wichtige Punkte zu beachten, die beim Blick in die Zukunft oft vernachlässigt werden. Beispielsweise wird oft unterschätzt, wie stark die Ausgaben ansteigen, wenn nicht mehr gearbeitet wird – irgendwie muss die viele freie Zeit ja auch ausgefüllt werden, und das kann kosten. Die Steuern wiederum sinken im Ruhestand weniger stark als oftmals angenommen. So fallen zum Beispiel Berufsauslagen oder Säule 3a-Beiträge weg, die man während des Erwerbslebens noch abziehen konnte. Und letztlich unterschätzen viele (erfreulicherweise) ihre Lebenserwartung – und wer länger lebt, hat auch mehr Zeit, um Geld auszugeben.

Lassen Sie sich beraten

Sind die künftigen Ausgaben einmal realistisch budgetiert, geht es darum, sich den verschiedenen Einnahmen zuzuwenden. Dabei sind folgende Überlegungen wichtig: Wie soll das Pensionskassengeld bezogen werden: als Rente oder in Kapitalform oder als Mix beider Bezugsformen? Ausserdem: Ist eine Frühpensionierung finanzierbar, und wenn ja, zu welchem Preis? Wenn sich bei der Planung Vorsorgelücken zeigen, stellt sich die Frage, ob diese aus zusätzlichem Vermögen geschlossen werden können, etwa aus der Säule 3a, Immobilien, Wertschriften oder Lebensversicherungen. Andererseits gibt es natürlich auch Menschen, die über das ordentliche AHV-Rentenalter hinaus arbeiten – was neben einem Zuschlag auf ihre Rente weitere Möglichkeiten eröffnet. «Es gibt vieles zu beachten», so Stefan Grauwiler, «und umso wichtiger ist es, eine ausführliche Beratung rechtzeitig in Anspruch zu nehmen. Mit genug Zeit können wir vieles optimieren, was sich letztlich in barer Münze auszahlt.» Und diese ohne Sorge für Dinge ausgeben zu können, die Freude machen, ist doch die allergrösste Freiheit.

Private Vorsorge,
Schwyzer Art:

Berater, die zwar nicht Ihren Dialekt, aber Ihre Sprache sprechen.

Private Vorsorge, Schwyzer Art:
Unabhängig, sicher, engagiert.

Vorsorgezentrum

Lassen Sie sich persönlich beraten

Stefan Grauwiler

Leiter Vorsorgezentrum
Vizedirektor
Stefan Grauwiler

+41 58 800 61 12 stefan.grauwiler@szkb.ch
Nach oben